Leber: Die Leber und ihre Funktion im Körper

Synonyme Leber

Hepar (altgriechisch), iecur (lateinisch)

Aufbau der Leber

Leber

Die Leber ist das größte und stoffwechselaktivste Organ des Menschen. Sie liegt unter der Zwerchfellkuppel im rechten Oberbauch und wiegt zwischen 1200 und 1500 Gramm. Die Leber wird über zwei Gefäßsysteme, den systemischen und den portalen (Pfortader) Kreislauf, versorgt. Die Leberarterie transportiert das sauerstoffreiche Blut vom Herzen. Die Pfortader bringt Blut mit Nahrungsbestandteilen, Abbauprodukten und anderen Stoffen aus Magen, Darm, Milz und Bauchspeicheldrüse. Die Blutgefäße unterteilen sich in Kapillaren, die dann zu den Leberläppchen führen. Jedes Läppchen besteht aus Millionen von Leberzellen (vorwiegend Hepatozyten). Noch viele weitere Strukturen, wie Gallengänge, Lymphgefäße, Nerven und Bindegewebe gehören zum Aufbau der Leber.

Funktion der Leber

Speicherfunktion

Durch die Speicherfunktion kann das wechselnde Nährstoffangebot an den kontinuierlich Bedarf der Körperzellen angepasst werden. Glukose wird als Glykogen gespeichert und Fette als Triglyceride. Die Leber dient auch als Speicher für die Vitamine A, D, E und B12.

Biotransformation

Mittels dieser Fähigkeit sorgt die Leber für die "Entgiftung" von Fremdstoffen, wie Medikamente oder Alkohol, sowie für die Aktivierung und Inaktivierung von bestimmten Hormonen.

Exkretionsfunktion und Verdauungsfunktion

Sogenannte "gallepflichtige" Stoffe, wie Cholesterin, Bilirubin, Steroidhormone, Thyroxin und viele Medikamente, werden in Galle gelöst und über den Darm aus dem Körper entfernt. Sie sind fettlöslich und können daher nicht über die Nieren ausgeschieden werden. Ist dieser Vorgang gestört, kommt es zu einer Ansammlung dieser Stoffe im Körper, unter anderem im Blut. Außerdem trägt die Leber durch die von ihr produzierten Gallensäuren zur Verdauung im Darm bei.

Harnstoffsynthese und Säure-Basen-Regulation

Beim Abbau von Eiweiß in der Leber entsteht Ammoniak, welches in großen Mengen toxisch wirkt. Die Leber wandelt dieses in Harnstoff um, wodurch es mittels der Nieren über den Urin ausgeschieden werden kann. Im Rahmen dieser Synthese wird auch der Säure-Basen-Haushalt reguliert.

Erkrankungen

Leberverfettung / Fettleber

Man unterscheidet zwischen einer Leberverfettung (Verfettung von mehr als 5 % der Hepatozyten), einer Fettleber (Verfettung von mehr als 50 % der Hepatozyten) und der Fettleberhepatitis (Verfettung mit Entzündungsinfiltraten). Die Verfettung der Leber kann viele Ursachen haben, unter anderem Alkoholismus, Adipositas oder toxische Medikamentennebenwirkungen. Betroffene klagen häufig über unspezifische Oberbauchbeschwerden.

Cholestase

Als Cholestase bezeichnet man die Einschränkung oder Unterbrechung des Gallenabflusses durch verschiedene Ursachen. Die Leitsymptome sind Ikterus (Gelbverfärbung), Braunverfärbung des Urin und helle Stühle, sowie Juckreiz der Haut.

Leberentzündung

Eine Leberentzündung (Hepatitis) kann viele Auslöser haben. Die häufigsten Ursachen sind Virusinfektionen, nicht-virale Infektionen, bakterielle Erreger, Autoimmunerkrankungen, Medikamente und toxische Substanzen (Alkohol).

Fibrose und Zirrhose

Die Fibrose ist eine Bindegewebsvermehrung bei erhaltener Läppchenstruktur. Bei einer Zirrhose kommt es zusätzlich zu einer Zerstörung des Lebergewebes. Alkoholmissbrauch oder eine Hepatitis können zu diesen Veränderungen führen.

Andere Erkrankungen

Weitere Erkrankungen der Leber sind unter anderem, das akute Leberversagen, Leberkarzinome, Leberabszesse, portale Hypertension, hepatische Enzephalopathie und das Reye-Syndrom.

Pflanzliche Wirkstoffe (Mariendistel)

Die Mariendistel (Silymarin)

Die Mariendistel (Carduus marianus, Silybum marianum) wird bei diversen Lebererkrankungen, Appetitlosigkeit, Abgeschlagenheit und Vergiftungen durch den Grünen Knollenblätterpilz zur Unterstützung der Behandlung eingesetzt.

Quellen

Renz-Polster, Krautzig, Braun; Basislehrbuch Innere Medizin; 2004 Elsevier
Herold; Innere Medizin 2011; 2011 Herold
Brunnhuber, Frauenknecht, Lieb; Intensivkurs Psychiatrie und Psychotherapie; 2005 Elsevier

Avellaneda FA et al., Chronic fatigue syndrome: aetiology, diagnosis and treatment., BMC Psychiatry. 2009 Oct 23;9 Suppl 1:S1.

Sharpe M et al., Chronic fatigue syndrome. A practical guide to assessment and management., Gen Hosp Psychiatry. 1997 May;19(3):185-99.

Cella M et al., Does the heterogeneity of chronic fatigue syndrome moderate the response to cognitive behaviour therapy? An exploratory study., Psychother Psychosom. 2011;80(6):353-8.

Price JR et al., Cognitive behaviour therapy for chronic fatigue syndrome in adults., Cochrane Database Syst Rev., 2008 Jul 16;(3):CD001027.

Mizuno K et al., Antifatigue effects of coenzyme Q10 during physical fatigue., Nutrition 2008 Apr;24(4):293-9. Epub 2008 Feb 13.

Seifert J et al., Assessment of Hematological an Biochemical parameters with extended D-Ribose ingestion. J Int Soc Sports Nutr 2008 5: 13

MacCarter D et al., D-Ribose aids advanced ischemic heart failure patients., Int J Cardiol 2009 137(1): 79-80
11. Wagner et al., D-Ribose, a metabolic substrate for congestive heart failure., Prog Cardiovasc Nurs 2009 24(2): 59-60

Ernster L, Dallner G., Biochemical, physiological and medical aspects of ubiquinone function., Biochim Biophys Acta. 1995 May 24;1271(1):195-204.

Dutton, P.L. et al.: Coenzyme Q oxidation reduction reactions in mitochondrial electron transport. In: Kagan, V.E. & Quinn, P.J. (Hrsg.): Coenzyme Q: Molecular mechanisms in health and disease. CRC Press, 2000, S. 65-82.

Cicero AF, Derosa G, Brillante R, Bernardi R, Nascetti S, Gaddi A., Effects of Siberian ginseng (Eleutherococcus senticosus maxim.) on elderly quality of life: a randomized clinical trial., Arch Gerontol Suppl. 2004;(9):69-73.

Hartz AJ, et al., Randomized controlled trial of Siberian ginseng for chronic fatigue., Psychol Med. 2004 Jan;34(1):51-61.

Deyama T, Nishibe S, Nakazawa Y., Constituents and pharmacological effects of Eucommia and Siberian ginseng., Acta Pharmacol Sin. 2001 Dec;22(12):1057-70.

Estrada-Reyes R et al., Turnera diffusa Wild (Turneraceae) recovers sexual behavior in sexually exhausted males., J Ethnopharmacol. 2009 Jun 25;123(3):423-9. Epub 2009 Mar 31.

Piacente S, Camargo EE, Zampelli A, Gracioso JS, Souza Brito AR, Pizza C, Vilegas W., Flavonoids and arbutin from Turnera diffusa., Z Naturforsch C. 2002 Nov-Dec;57(11-12):983-5.
Bentler SE, Hartz AJ, Kuhn EM., Prospective observational study of treatments for unexplained chronic fatigue., J Clin Psychiatry. 2005 May;66(5):625-32.

Hagin V et al., Influence of a conservative sleep management strategy during a solo Pacific Ocean crossing on anxiety and perceived fatigue: A case study., J Sports Sci.2012 Feb;30(4):395-402.
Waterhouse J et al., Effects of Ramadan upon fluid and food intake, fatigue, and physical, mental, and social activities: a comparison between the UK and Libya., Chronobiol Int.2008 Sep;25(5):697-724.

Das biofitt-­Gesundheits­telefon

0251-6 20 40 60 (Ortstarif)

Wir freuen uns auf ein Gespräch mit Ihnen und beraten Sie gerne persönlich!

Die Leber natürlich heilen

Heilen Sie Ihre Leber rein natürlich mit – Heparform

Weitere Informationen